19. März 2017

Liebe Wandler*innen,

nach der Wahl Trumps in den USA hat sich mit dem Womens March on Washington und seinen Ablegern Native Nations March und Science March eine Bewegung gegen Populismus und für die Rechte von Frauen, Indigenen und für eine auf wissenschaftlichen Fakten basierte Politik gebildet. Auch in Heidelberg gibt es regelmäßig Native Prayers Ceremonies und es wird ein Science March stattfinden. Wie Du Teil dieser Bewegung werden kannst, erfährst Du in diesem Newsletter.

Außerdem freuen wir uns, dass das Transition Network 10ten Geburtstag feiert und unser Repair Café an einem ganz besonderen Ort stattfinden wird.

Viel Freude beim Entdecken.

Deine Transition Town Heidelberg

---

Zu Gast beim Nachtflohmarkt Mannheim

25. März 2017, 17:00 Uhr bis 23:00 Uhr
Festhalle Baumhain im Luisenpark, Einlass am Haupteingang Theodor Heuss-Anlage

Unser Repair Café Heidelberg, das wir mit dem BUND Heidelberg und Ökostadt Rhein-Neckar organisieren, sowie das Repair Café Speyer sind zu Gast beim Mannheimer Nachtflohmarkt. Repariert werden Textilien, Elektrogeräte und anderer Kleinkram (keine Fahrräder!).

Auf dem Mannheimer Nachtflohmarkt kannst Du an vielen Ständen nach gebrauchten Schätzen stöbern. Für das leibliche Wohl und Live-Musik von Kevin Thoma und States of Matter ist gesorgt.

Eintritt: 3,50 € (Kombi-Ticket für Park und Markt)

Weitere Infos zum Nachtflohmarkt

Foto:nachtkonsum.com

---

Native Prayer Ceremony der Initiative Stand with Standing Rock Heidelberg

2. April 2017, 15:00 Uhr
Neckarwiese an der Schwanenbucht (an der Theodor-Heuss-Brücke, auf Höhe der Uferstraße 12)

Die Initiative Stand with Standing Rock Heidelberg versteht sich als Teil der weltweiten Standing Rock Graswurzelbewegung für den Schutz des Wassers, Mutter Erde und für die Achtung der Menschenrechte, insbesondere der indigenen Völker. Derzeit möchten sie deutsche Banken und Firmen dazu bewegen, ihre Investition an der Dakota Access Pipeline zurück zu ziehen. Die Pipeline soll durch heiliges Land der Sioux führen und gefährdet ihre Wasserversorgung. Die Initiative hat seit November 2016 mit indianischen Prayer-Zeremonien, E-Mail-Aktionen und Protest-Telefonaten erfolgreich Druck auf die BayernLB mit ausgeübt. Am 10. März – Globaler Aktionstag zum Native Nations March on Washington – haben sie mit einem Sister March gegen die Beteiligung der Deutschen Bank demonstriert. (Artikel der RNZ)

Das Heidelberger Organisationsteam besteht derzeit aus acht Frauen aus vier Nationen (USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland), zwei mit US-indianischer Abstammung. Weitere helfende Hände sind herzlich willkommen!

Die Native Prayer Ceremony findet jeden ersten Sonntag im Monat statt. Zur Stärkung der weltweiten Standing Rock Bewegung trommeln, singen, tanzen die Teilnehmenden und sprechen ihre Gebete. Die Zeremonie wird geleitet von einer Frau mit indianischer Abstammung (Urenkelin einer Cherokee-Medizinfrau). Menschen aller Konfessionen und ohne Konfession sind herzlich eingeladen! Kinder sind besonders willkommen!

Nach der Prayer Ceremony, ab ca. 16:15 Uhr, findet im Café Rossi (Rohrbacher Str. 4) ein lockerer Informations- und Erfahrungsaustausch statt.

Da die heutige Wissenschaft in nicht unerheblichem Maß auch von den frühen Erkenntnissen der indigenen Völker profitiert, beteiligt sich die Initiative Stand for Standing Rock am 22. April, am March for Science Heidelberg.

Kontakt über Facebook (https://de-de.facebook.com/StandingRockHD/) oder E-Mail: moore(ad)wende-schleife.de

Foto: Stand with Standing Rock Heidelberg

---

March for Science Heidelberg

22. April 2017, 15:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr
Treffpunkt: Friedrich-Ebert-Platz
Abschlusskundgebung: Uniplatz

In mehr als 360 Städten weltweit demonstrieren Menschen für unabhängige und offene wissenschaftliche Forschung und Diskurs als fundamentale Säulen einer freien, progressiven, demokratischen Gesellschaft und faktenbasierten Politik. Sie schaffen Bewusstsein für die zunehmende Einschränkung durch Zensur, Relativierung und “Alternative Fakten”.

Naturwissenschaftliche Forschung sorgt u.a. dafür, dass wir den menschengemachten Klimawandel verstehen. Klimaschutzmaßnahmen können nur durch wissenschaftlich fundierte, freie und politisch nicht beeinflussbare Fakten entwickelt und umgesetzt werden.

Der March for Science wird in Heidelberg von einer Gruppe von 15 Wissenschaftler*innen und wissenschaftlich Interessierten, denen Wissenschaft und deren Bedeutung für die freiheitlichen Werte unserer Demokratie am Herzen liegen, organisiert.

Die Organisator*innen laden dazu ein am 22. April zusammen auf die Straße zu gehen, um ein positives und konstruktives Zeichen für Wissenschaft und Forschung zu setzen.

Der March for Science Heidelberg gehört zu keiner Lobby und vertritt kein politisches Lager. Alle Menschen, nicht nur Wissenschaftler*innen, sind zum March for Science eingeladen.

Nähere Informationen auf March for Science Deutschland: www.marchforscience.de

---

10 Jahre Transition Network - Hurra!!!

2006 wurde die Transition Bewegung in Totnes (Groß-Britannien) von Rob Hopkins und weiteren Wandler*innen gestartet. 2007 gründeten sie das Transition Network, das die vielen Transition Initiativen beim Austausch von Wissen und Erfahrung unterstützt.

2017 - nach nur 10 Jahren - gibt es Transition Initiativen in Tausenden von Gemeinden in mehr als 50 Ländern. In Heidelberg gründeten wir 2013 eine Transition Town Initiative, die seither viele Wandelprojekte umgesetzt hat: vom Repair Café, über eine sozial-ökologische Filmreihe, den Leila Leihladen Heidelberg, Upcycling beim Konsumsch(t)rumpf bis zum PARK(ing) Day. Wir freuen uns, Teil dieser großartigen Gemeinschaft zu sein.

Hier kannst Du Rob Hopkins Rückblick lesen.

Foto: Rob Hopkins, www.transitionnetwork.org

---

Weitere Infos auf: http://transition-heidelberg.org/

(ik, mi)