Februar 2016

Liebe Wandler*innen,

nächsten Montag begrüßen wir im Rahmen unseres Vernetzungstreffens die Klimaschutz+Stiftung. Außerdem stellen wir Dir in diesem Newsletter die Transition-Charta sowie zwei tolle neue Projekte in Heidelberg – den Geld-Kompass und die Tauschkiste – vor. Viel Freude beim Lesen!

Eure Transition Town Heidelberg

---

Nicht vergessen: Vernetzungstreffen mit der Stiftung Klimaschutz+

Breidenbach Studios, Hebelstraße 18,
22. Februar, 19:30 bis 21:45 Uhr

Die Klimaschutz+ Stiftung  ist eine Initiative Heidelberger Bürger*innen mit dem Ziel gemeinsamer Zukunftsinvestitionen in die Energiewende und die Entwicklung nachhaltiger Lebenswelten. Sie ermöglicht den gemeinsam finanzierten Aufbau von Gemeingütern im Bereich der Energiewirtschaft. Die Investitionsmittel und Gewinne werden vollständig zur Förderung dem Gemeinwohl dienender Initiativen des gesellschaftlichen Wandels eingesetzt.

Du möchtest erfahren, wie Du Mitstifter*in werden, Projekte zur Förderung vorschlagen oder Dich mit Deinem Projekt zur Förderung bewerben kannst?  Dann komm vorbei! Peter Kolbe stellt die Klimaschutz+ Stiftung vor und beantwortet Eure Fragen.

Foto (RNZ, Popanda): 01.02.2016, Auszeichnung der durch die Klimaschutz+Stiftung geförderten Projekte. Auch Ökostadt-Rhein-Neckar, der BUND Heidelberg und Transition Town Heidelberg wurden mit ihrem Gemeinschaftsprojekt Repair Café ausgezeichnet (2. bis 4. von rechts: Torsten Kliesch von Ökostadt, Gerhard Kaiser vom BUND und Marco Ieronimo von Transition Town)

---

Geld-Kompass für Heidelberg

Welthaus Heidelberg, Willy-Brandt-Platz 5
2. März 2016, 16 bis 18 Uhr

Die Regionalgeld Initiative Heidelberg entwickelt aktuell das Bildungsprojekt „Geld-Kompass“ zum Thema Geld und Nachhaltigkeit. Wie treibt unser Geldsystem nicht-nachhaltige wirtschaftliche Aktivitäten an? Und wie könnte es im Sinne einer zukunftsfähigen Wirtschaft reformiert werden? Vertreter*innen verschiedener Gruppen – einschließlich BUND Heidelberg, Fossil Free Heidelberg, Ökostadt Rhein-Neckar und Neue Geldordnung (Frankfurt) – haben im ersten Treffen im Januar einige Projektideen hervorgebracht. In diesem zweiten Treffen werden die Ideen konkretisiert und weiterentwickelt. Interessent*innen können noch einsteigen.

Tauschkisten der BUND Jugend

Seit 13. Februar 2016 gibt es vor den Breidenbach Studios eine Tauschkiste. Nach dem Motto "One man's trash is another man's treasure" sollen hier nicht mehr gebrauchte Dinge einem anderen Menschen noch Freude bereiten und ein Bewusstsein jenseits klassischen Konsumverhaltens schaffen. Jede*r darf Dinge geben und nehmen, der Tausch ist keine Voraussetzung. Ein Aquariumfilter steht neben einer Käsereibe, ein Atlas für Heilpraktiker, Geo-Hefte, Bücher, Klamotten und Schuhe suchen neue Besitzer – und das alles nur mit der Bitte, nichts aus der Kiste zu verkaufen und keinen Müll zu hinterlassen. Die Tauschkiste ist täglich bis Einbruch der Dämmerung zugänglich.

Abbildung: BUND Jugend

---

Die Transition-Charta

Die Transition Town Bewegung ist ein weltweites Netzwerk, das sich selbstorgansiert immer weiter entwickelt. Ein gemeinsames Selbstverständnis ist sehr wichtig, damit sich neu gründenden Transition Town Initiativen und neu dazu stoßenden Wandler*innen klar ist, was Transition ist und verwandeln möchten, wo sie Überschneidungen mit anderen Bewegungen (z.B. Degrowth) hat und wo sie eventuell auch bewusst Grenzen setzen möchte. Deshalb haben Wandler*innen aus dem deutschsprachigen Transition-Netzwerk eine Charta erarbeitet:

• Transition-Selbstverständnis: selbstlernendes Netzwerk, das den Wandel zu einer lebensbejahenden, nachhaltigen und gerechten Gesellschaft mit Kopf, Herz und Hand angeht

• Transition-Werte: achtsamer Umgang mit der Erde, achtsamer Umgang mit den Menschen, gerechtes Teilen

• Transition-Ziele: einen Gesellschafts- und Kulturwandel gestalten zu einer Welt, in der heutige und künftige Generationen klimafreundlich und unabhängig von nicht-erneuerbaren Ressourcen leben können

• Transition-Strategien: bedürfnisorientiert, selbstermächtigend, ganzheitlich, achtsam, optimistisch, selbstwirksam, gemeinschaftlich, vielfältig

• Transition-Herangehensweise: einladend und inklusiv, eigenverantwortlich, verbindend, tatkräftig, einfühlsam, ermutigend und vertrauensbildend, kooperativ

• Transition als Teil der Weltbürger*innenbewegung, die sich für Klimagerechtigkeit, Menschenrechte, Ressourcen- und Umweltschutz einsetzt.

Die gesamte Charta kannst Du hier lesen.

Die Transition-Charta ist ein lebendes Dokument, das durch die vielen aktiven Wandle*innen in den Transition Towns weiterentwickelt wird.

---

"Es ist nicht deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist.
Es wär nur deine Schuld, wenn sie so bleibt!"

Ein hörenswerter Song von den Ärzten. Hier der Link zum Video.

---

Die sieben Prinzipien, wie Du Veränderung schaffen kannst

Tobi Rosswog vom Utopival hat auf der Seite "Experiment Selbstversorgung" einen inspirierenden Artikel über Niko Paechs Vortrag "Der Wandel zum Weniger ist greifbar nahe." geschrieben. Diese sieben Prinzipien setzen wir bei Transition Town ebenfalls um.

Foto: Niko Paech (utopival)

---

Weitere Infos auf: http://transition-heidelberg.org/

(ik, mi)

---